Cannabispflanze Wikipedia

Veröffentlicht von

Reviewed by:
Rating:
5
On 30.11.2020
Last modified:30.11.2020

Summary:

Royal Panda begrГГt neue Spieler mit einem 100 Matchbonus bis. Dein Spielerkonto wГrde dann ein Guthaben von 400в anzeigen.

Cannabispflanze Wikipedia

Unsere Online-Beratung PharmaWiki Answers beantwortet gerne Ihre Fragen zu Medikamenten. Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende! ©. Cannabis -Cannabis. Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dieser Artikel handelt von der Pflanzengattung. Für therapeutische Präparate der Pflanze siehe​. um die Hanfpflanze✓Was ist CBD?✓THC vs. CBD✓Was sind Terpene?✓​CBD Rechtslage✓Endocannabinoidsystem ▻VAAY Hanf-Wiki.

Hanf-Wiki: Alles, was du über Hanf, CBD & THC wissen musst

[1] Die Gattung Cannabis wurde ursprünglich anhand von "Cannabis sativa" [1, 2] Wikipedia-Artikel „Cannabis“: [*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portal „Cannabis“. Hanf (Cannabis) ist eine Pflanzengattung in der Familie der Hanfgewächse. Portal:Drogen/Cannabis – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Drogen/​. Werden Pflanzenteile der weiblichen Hanfpflanze (meist Cannabis sativa, Cannabis indica oder deren Kreuzungen) so konsumiert, dass sie eine berauschende.

Cannabispflanze Wikipedia File usage Video

Erste GETARNTE Cannabis Pflanze Cannabis Show#1 \

Cannabispflanze Wikipedia
Cannabispflanze Wikipedia

Als kleinen Ratgeber hat unser Testerteam zudem Cannabispflanze Wikipedia paar Stichpunkte vor dem. - News Meldungen

In: Neuropsychopharmacology.
Cannabispflanze Wikipedia Cannabis, (genus Cannabis), genus of medicinal, recreational, and fibre plants belonging to the family Cannabaceae. By some classifications, the genus Cannabis comprises a single species, hemp (Cannabis sativa), a stout, aromatic, erect annual herb that originated in Central Asia and is now cultivated worldwide. Khat or qat (Catha edulis, Arabic: القات ‎ al-qāt; Amharic: ጫት ch’at) is a flowering plant native to enjoyfujisan.com contains the alkaloid cathinone, a stimulant, which is said to cause excitement, loss of appetite, and euphoria. SHOP Shop Cannabis Products Show all Candyland (CBD) Zkittlez (CBD) Critical Kush (CBD) Grandaddy Purp mg Full Spectrum CBD Vape.5ML Pure CBD Oil + Terpenes (1ml) More Products LOCATIONS Popular Marijuana Strains Show all CBD Shop Center White Shop Jeroen’s Cannabis Court Brandons Club Breda High Society Harvest Hyperstore More Products What is Home Page Read More». In der Cannabispflanze sind weit mehr Stoffe enthalten als CBD und THC. Es ist nicht zur Gänze geklärt, wie genau jeder einzelne dieser Stoffe auf uns wirkt, doch die vielfältigen und positiven Eigenschaften von Cannabinoiden, Flavonoiden und Terpenen sind durch aktuelle Studien wie die des bekannten Psychopharmakologen Ethan Russo gut belegt. Hanf (Cannabis) ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Hanfgewäenjoyfujisan.com zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Erde.. Die einzelnen Bestandteile der Pflanze (Fasern, Samen, Blätter, Blüten) werden ungenauerweise ebenfalls als Hanf bezeichnet.

In all areas, high winds tear the leaves, so shelter is advised. The rhizomes are sensitive to frost and will rot if left unprotected in freezing conditions.

Otherwise, they should be protected by a thick layer of mulch over winter. As tender perennials in northern climates, they suffered severe setbacks when two world wars sent the young gardening staff off to war.

The genus Canna has recently experienced a renewed interest and revival in popularity. It contained descriptions of over cultivars.

In recent years, many new cultivars have been created, but the genus suffers severely from having many synonyms for many popular ones.

Most of the synonyms were created by old varieties resurfacing without viable names, with the increase in popularity from the s onwards. Research has accumulated over 2, Canna cultivar names, but many of these are simply synonyms.

The Canna Agriculture Group contains all of the varieties of Canna grown in agriculture. It is grown especially for its edible rootstock from which starch is obtained, but the leaves and young seeds are also edible, and achira was once a staple food crop in Peru and Ecuador.

However, the crop needs 9—12 months to mature to full productivity. Many more traditional kinds exist worldwide; they have all involved human selection, so are classified as agricultural cultivars.

Traditionally, Canna edulis Ker Gawl. Seeds are produced from sexual reproduction, involving the transfer of pollen from the stamen of the pollen parent onto the stigma of the seed parent.

However, the cultivars of the Italian group and triploids are almost always seed sterile, and their pollen has a low fertility level.

Mutations are almost always totally sterile. Canna seeds have a very hard seed coat , which contributes to their dormancy.

Germination is facilitated by scarification of the seed coat, which can be accomplished by several techniques.

The species are capable of self-pollination , but most cultivars require an outside pollinator. All cannas produce nectar , so attract nectar-consuming insects , bats , and hummingbirds , that act as the transfer agent, spreading pollen between stamens and stigmas on the same or different flowers.

Since genetic recombination has occurred, a cultivar grown from seed will have different characteristics from its parent s , thus should never be given a parent's name.

The wild species have evolved in the absence of other Canna genes and are usually true to type when the parents are of the same species, but a degree of variance still occurs.

The species C. Perucci: An overview of systematic reviews on cannabis and psychosis: discussing apparently conflicting results.

In: Drug and alcohol review. Band 29, Nummer 3, Mai , S. Übersetzung aus Nature. In: spektrum. Spektrum der Wissenschaft , 2. September , abgerufen am 6.

September Di Forti, D. Quattrone u. In: The lancet. Kuepper, P. Morrison, J. Murray, G. Kenis, C. Henquet: Does dopamine mediate the psychosis-inducing effects of cannabis?

A review and integration of findings across disciplines. In: Schizophrenia research. Band , Nummer 1—3, August , S.

Rabiner, Sagnik Bhattacharyya: Does cannabis affect dopaminergic signaling in the human brain? A systematic review of evidence to date.

In: European Neuropsychopharmacology. Andreae: Cannabis use and schizophrenia: Chicken or egg?. In: Science Translational Medicine.

In: Schizophrenia Research. Degenhardt, W. Hall, M. Lynskey: Testing hypotheses about the relationship between cannabis use and psychosis.

Band 71, Nummer 1, Juli , S. Rotermann, R. Macdonald: Analysis of trends in the prevalence of cannabis use in Canada, to In: Health reports.

Band 29, Nummer 2, Februar , S. Bugra, C. Rapp, E. Studerus, J. Aston, S. Borgwardt, A. November , S. Semple, Andrew M. McIntosh, Stephen M. Lawrie: Cannabis as a risk factor for psychosis: systematic review.

In: Journal of Psychopharmacology. Vaucher, B. Keating, A. Lasserre, W. Gan, D. Lyall, J. Ward, D. Smith, J. Pell, N. Sattar, G.

Holmes: Cannabis use and risk of schizophrenia: a Mendelian randomization study. In: Molecular psychiatry. Zheng, D. Baird, M.

Borges, J. Bowden, G. Hemani, P. Haycock, D. Evans, G. In: Current epidemiology reports. Band 4, Nummer 4, , S.

Pasman, K. Verweij u. In: Nature Neuroscience. Band 21, Nummer 9, September , S. Hoch, U. Bonnet, R. Thomasius, F. Ganzer, U. Havemann-Reinecke, U.

Preuss: Risks associated with the non-medicinal use of cannabis. In: Deutsches Ärzteblatt international. Limia, R. Gonzalez: Nonacute effects of cannabis use on motivation and reward sensitivity in humans: A systematic review.

In: Psychology of addictive behaviors: journal of the Society of Psychologists in Addictive Behaviors. Band 32, Nummer 5, 08 , S.

Hefner, M. Starr, J. Curtin: Altered subjective reward valuation among drug-deprived heavy marijuana users: Aversion to uncertainty.

In: Journal of abnormal psychology. Weinstein, C. Cassidy, M. Haney, Z. Dong, R. Ghazzaoui, N. Ojeil, L. Kegeles, X.

Xu, N. Vadhan, N. Volkow, M. Slifstein, A. Abi-Dargham: Deficits in striatal dopamine release in cannabis dependence. MacDonald, K. In: Innovations in clinical neuroscience.

Band 13, Nummer 3—4, Mar-Apr, S. Bloomfield, A. Ashok, N. Volkow, O. In: Nature. Band , Nummer , 11 , S. Bloomfield, C. Morgan, A. Egerton, S.

Kapur, H. Curran, O. Howes: Dopaminergic function in cannabis users and its relationship to cannabis-induced psychotic symptoms.

Band 75, Nummer 6, März , S. Jacobus, D. Goldenberg, C. Wierenga, N. Tolentino, T. Liu, S. Tapert: Altered cerebral blood flow and neurocognitive correlates in adolescent cannabis users.

In: Psychopharmacology. Band , Nummer 4, August , S. Rocchetti, A. Crescini, S. Borgwardt, E. Caverzasi, P. Politi, Z. Atakan, P. Fusar-Poli: Is cannabis neurotoxic for the healthy brain?

A meta-analytical review of structural brain alterations in non-psychotic users. In: Psychiatry and clinical neurosciences.

Band 67, Nummer 7, November , S. Maccarrone, M. Mackie, P. If the file has been modified from its original state, some details may not fully reflect the modified file.

From Wikipedia, the free encyclopedia. This is a file from the Wikimedia Commons. Information from its description page there is shown below.

Commons is a freely licensed media file repository. Orientation Normal Horizontal resolution dpi Vertical resolution dpi IIM version 2 Original transmission location code cf5fffc0eeb Description Cannabis Plant.

Cannabis Training University. You are free: to share — to copy, distribute and transmit the work to remix — to adapt the work Under the following conditions: attribution — You must give appropriate credit, provide a link to the license, and indicate if changes were made.

Sie sind von Hochblättern umgeben, die etwa 2 bis 8 Millimeter Länge erreichen; diese sind dicht besetzt von gestielten Drüsen.

Die Einzelblüten sind grün gefärbt und ungestielt. Der kugelige Fruchtknoten ist in den anliegenden Kelch und die umgebenden Hochblätter eingeschlossen.

Die zwei Griffel der Narbe sind rot gefärbt. Unter monözischen Exemplaren kommen die unterschiedlichen Blütentypen manchmal in separaten Blütenständen, manchmal in einem Blütenstand vor.

Die Früchte des Hanfs sind Achänen. August zum ersten Mal komplett sequenziert und beträgt Milliarden Basen. Nach Sortierung wird es auf etwa Millionen Basenpaare geschätzt.

Cannabinoide , Terpenoide und andere flüchtige Substanzen werden von Trichomen abgegeben. Ursprünglich war Hanf vermutlich in Zentralasien beheimatet.

Da er durch menschliches Zutun seit Tausenden von Jahren immer weiter verbreitet wurde, lässt sich das natürliche Verbreitungsgebiet jedoch nicht mehr sicher genau eingrenzen.

Lamarck teilte dann die indische Sippe anhand morphologischer Merkmale und der berauschenden Fähigkeit als Cannabis indica Indischer Hanf ab und der russische Botaniker Dmitrij E.

Janischewsky beschrieb als Erster Cannabis ruderalis Ruderal-Hanf. Im Jahrhundert war die Systematik der Gattung jedoch weitgehend umstritten, neben dem Modell dreier eigenständiger Arten fassten einige Autoren die drei Sippen sämtlich als Unterarten von Cannabis sativa auf, vereinzelt wurden auch noch weitere Arten beschrieben, die sich allerdings meist nicht durchsetzten.

Hillig eine ausführliche genetische Untersuchung anhand von Populationen weltweit, [13] die den Artrang von Cannabis sativa und Cannabis indica bestätigte.

Die Eigenständigkeit von Cannabis ruderalis konnte jedoch nicht sicher nachgewiesen werden, eine spätere Arbeit zur Chemotaxonomie der Gattung [14] bestätigte diese Ergebnisse und verengte den Umfang der Gattung auf zwei Arten:.

Kompliziert werden die Verhältnisse dadurch, dass, zurückgehend auf eine Arbeit von Loran C. Beide unterscheiden sich auch chemotaxonomisch im Cannabinoid-Profil.

Bei einer genetischen Untersuchung der mitochondrialen und Chloroplasten -DNA von 76 Populationen Cultivaren , Landrassen und wild wachsenden fanden australische Forscher sechs verschiedene Haplotypen , die sie in drei Kladen gliedern konnten; diese stimmen nicht mit den morphologisch abgegrenzten Sippen überein.

Bei einer umfassenden Untersuchung unter Berücksichtigung von Pflanzenmaterial aus dem Ursprungsgebiet der domestizierten Sippen schlugen John M.

Cannabis sativa subsp. Cannabis sativa var. Alle zur Drogengewinnung angebauten Sippen gehen auf Wildformen zurück, die südlich des Himalaya zuhause waren.

Sie unterscheiden innerhalb der subsp. Danach unterscheiden sie vier Varietäten :. Die urtümlichen Landrassen und mögliche überlebende Wildpflanzen sind heute durch introgressive Hybridisierung vom Aussterben bedroht, da durch den weltweiten Handel und Zucht- und Anbauversuche immer mehr Pflanzen anderer Herkunft in die alten Ausbreitungszentren eingeführt werden, wodurch die natürliche Diversität immer mehr verarmt.

Die etwa Hanf Cannabis sativa L. In Europa sind die ältesten Funde ca. Ursprünglich stammt Cannabis wahrscheinlich aus Kasachstan.

Vom Mittelalter bis in die Neuzeit wurden aus Hanf Mittel zur Linderung von Wehenkrämpfen und nachgeburtlichen Schmerzsymptomen gewonnen.

Hanf blieb auch nach der Antike in Europa eine wichtige Nutzpflanze. Viele mittelalterliche Waffen wie etwa der Langbogen , dessen Sehnen aus Hanf bestanden, wären ohne die robuste und widerstandsfähige Hanffaser, die enorme Zugkräfte aushält, nicht anzufertigen gewesen.

Über Spanien fand im Da die Papierherstellung aus Holz damals noch nicht beherrscht wurde, war Hanf neben Lumpen, die selbst oft aus Hanf bestanden, der wichtigste Rohstoff für die Papierproduktion.

So entstand in Nürnberg eine erste Papiermühle auf deutschem Boden, und Gutenberg druckte seine berühmte Gutenberg-Bibel auf Hanfpapier.

Ebenso ist auch die amerikanische Unabhängigkeitserklärung von auf Hanfpapier gedruckt. Abraham Gotthelf Kästner empfahl in dem von ihm übersetzten Buch Abhandlungen aus der Naturlehre von den gemeinsamen Anbau von Hanf und Kümmel und schilderte hierzu die genaue Vorgehensweise.

Hanfseile und Segeltuch aus Hanf waren in der Schifffahrt wichtig, da die Faser sehr widerstandsfähig gegenüber Salzwasser ist und weniger Wasser aufnimmt als beispielsweise Baumwolle — Baumwollsegel würden bei Regen derartig schwer, dass die Masten brechen könnten.

Auch Flachsleinen war ein schlechter Ersatz, da es bei Kontakt mit Wasser anders als Leinwand aus Hanf binnen weniger Monate verrottet. Venedig erreichte seine Vormachtstellung als bedeutendes Handelszentrum im Mittelalter unter anderem durch die hohe Qualität der Seilerei.

In Südwestdeutschland ging der Hanfanbau mit dem Aufkommen des für die Bauern rentableren Tabakanbaus sowie mit der Einfuhr von Sisalfasern zurück und kam bis zum Ersten Weltkrieg bis auf wenige Ausnahmen praktisch zum Erliegen.

In der Mitte des Trotzdem liegt die Produktion in Europa weit hinter der Nachfrage zurück. Die Hanffaser ist der Baumwollfaser in vielerlei Hinsicht überlegen und auch für die Herstellung bestimmter Papiere geeignet.

In der Pflanzenzüchtung wird Hanf als Parzellenisolation von Zuchtgärten genutzt, in denen mit Windbestäubern wie Beta-Rüben gearbeitet wird.

Rubino, D. Siehe auch : Liste der Länder nach Cannabiskonsum. He is a son of a Chinese-National father and …. März ; abgerufen am 2.
Cannabispflanze Wikipedia Abi-Dargham: Deficits in striatal dopamine release in cannabis dependence. Oscar 2021 Favoriten Apotheken werden zusätzlich Magistralrezepturen zubereitet. Bonnet, R. Sie werden in der Regel als Joint geraucht, mit Wasserpfeifen oder E-Zigaretten inhaliert oder über andere Wege zugeführt z. Cannabispflanze: German - English translations and synonyms (BEOLINGUS Online dictionary, TU Chemnitz). WikiZero Özgür Ansiklopedi - Wikipedia Okumanın En Kolay Yolu. Cannabis (lateinisch für „Hanf“) steht für. wissenschaftlicher Name der Pflanzengattung Hanf. Hanf (Art) (Cannabis sativa) Indischer Hanf (Cannabis indica); Ruderal-Hanf (Cannabis ruderalis); umgangssprachlich für Marihuana, Blüten der weiblichen Cannabispflanze; Filmtitel. psychische Abhängigkeit Anrtriebs- und Lustlosigkeit Erkrankung der Atemwege Nicht bewiesen: "drogeninduzierte Psychosen" verzögerte Entwicklung DIE DOSIS MACHTS! natürl. Hanf = illegal Dronabinol - synthetisches Cannabinoid Fehlen von Cannabidiol viele Ärzte sind unwissend! Hanf (Cannabis) ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Hanfgewächse. Hanf zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Erde. Die einzelnen​. Werden Pflanzenteile der weiblichen Hanfpflanze (meist Cannabis sativa, Cannabis indica oder deren Kreuzungen) so konsumiert, dass sie eine berauschende. Unsere Online-Beratung PharmaWiki Answers beantwortet gerne Ihre Fragen zu Medikamenten. Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende! ©. Cannabis (zu deutsch: Hanf) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Cannabaceae‎.
Cannabispflanze Wikipedia Keating, A. Der Verkauf von Stecklingen ist, im Gegensatz dazu, diese blühen 2 Weltkrieg Spiel lassen, in Österreich legal. Pasman, K. Das extrahierte Harz wird auch zu Haschisch oder Haschischöl weiterverarbeitet. Der kugelige Fruchtknoten ist in den anliegenden Kelch Dschungelcamp 2021 Sieger die umgebenden Hochblätter eingeschlossen. Die Pflanze wächst bei zunehmender Tageslänge, blüht aber nur, wenn die Spiel 17 Und 4 abnimmt, d. Cuomo: Developmental exposure to cannabinoids causes subtle and enduring neurofunctional alterations. Goldberg: Reinforcing and neurochemical effects of cannabinoid CB1 receptor agonists, but not cocaine, are altered by Pokerspiele Kostenlos adenosine A2A receptor antagonist. In: The Hemp Report3 17 Although gardeners enjoy these odd flowers, nature really intended them to attract pollinators collecting nectar and pollen, such as bees Menz&Gasser, hummingbirdssunbirdsand bats.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

3 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.